GFK-Beschichtung von Holzkajaks/Kanadiern

Aus R&G Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zum Abdichten und Schutz der Oberfläche bei Sperrholzbooten empfehlen wir eine GFK-Beschichtung aus Epoxydharz und Glasgewebe. Epoxydharze sind generell sehr gut wasserbeständig, härten schwundfrei und haften extrem gut auf verschiedensten Untergründen.


Geeignete Harze

Es eignen sich prinzipiell alle Epoxydharze, wobei R&G Epoxydharz L + Härter L das am meisten verwendete ist. Sehr dünnflüssige Systeme wie Epoxydharz L 285 oder L 1100 sind unter Umständen nicht gut geeignet, da sie von leichtem Sperrholz so stark aufgesaugt werden, daß das Gewebelaminat später weiße, harzarme Stellen zeigt.

Mit R&G Epoxydharz L + Härter L kann Sperrholz in der Regel direkt, ohne Grundierung, beschichtet werden.


Geeignete Gewebe

Um ein transparentes, "unsichtbares" Laminat zu erzielen, werden Glasgewebe mit Finish FK 144 verwendet. Diese sind bei R&G mit dem Zusatz "Aero" gekennzeichnet. Die etwas preisgünstigeren Glasgewebe mit Silanschlichte zeigen weißliche Stellen im Laminat und sind für transparente Beschichtungen nicht geeignet.

Stark belastete Stellen im Bugbereich können mit 3-4 Lagen R&G Glasgewebe 163 g/m2 beschichtet werden, dies ergibt eine Gesamtstärke von ca. 1 mm. Ansonsten sind 2 Lagen ausreichend. Harzverbrauch je nach Untergrund um 200 - 250 g/m2.

Natürlich eignen sich auch andere Glasgewebe mit Finish FK 144, so z.B. das R&G Glasgewebe 105 g/m2 und das R&G Glasgewebe 280 g/m2.


Oberfläche

Nach dem Härten des Laminats wird die Oberfläche überschliffen. Staubschutzmaske tragen! Die glattgeschliffene Oberfläche wird mit Epoxydharz eingestrichen und nach dem Aushärten erneut geschliffen. Ein Klarlack wie Basco-Clear bildet den hochglänzenden Abschluß. Wenn alle Arbeitsgänge sauber durchgeführt wurden, ergibt sich ein brillanter Hinterglaseffekt des Sperrholzes.


Anwendungsbeispiel

Seekajak 5,20 Metern Länge, Gesamtgeweicht 17,8 kg (mit Komfortsitz, Rückenlehne, verstellbaren Fußrasten, Gepäckluken und Decksausstattung zum Befestigen von zusätzlicher Ausrüstung).
Okume-Sperrholz mit Glasgewebe/Epoxydharz überzogen, Deck lackiert mit Basco-Klarlack.

Bauanleitung

PDF mit 20 Seiten  Datei:Bau eines ultraleichten Seekajaks.pdf


Seekajak.jpg


von Mag. Christoph Nitsch, A-4591 Molln, office@einfachmeer.at, www.c-board.at

Presse

Bericht im Kanu-Magazin

Link zu anderen Herstellern: Physioflieger


Kajak4.JPG    Kajak1.JPG   


Kajak2.JPG

Kajak3.JPG