Hundehütte aus Styrodur®-Platten

Aus R&G Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Hundehütte aus Styrodur®-Platten - einfach selbst zu bauen

Zuschneiden, Zusammenkleben und mit GFK beschichten

Für eine wärmedämmende, hygienische Hundehütte werden in dieser Bauweise nur wenige Materialien benötigt:

...sowie diverse Werkzeuge wie Messer, Säge, Schere, Waage, Mischbecher + Rührstäbchen, Schutzhandschuhe, Velourwalzen zum Harzauftragen, Schleifpapier.


Bauablauf bei ganzflächiger Beschichtung mit Glasgewebe

Grundkörper aus Styrodur® mit glatter Oberfläche

Der Bauablauf ist sehr einfach und übersichtlich: nach dem Zuschneiden der glatten Schaumstoffplatten werden diese verklebt. Das Dach wird abnehmbar gestaltet, so daß sich das Behältnis sowohl innen mit GFK beschichten als auch später gut reinigen lässt.

Alle Kanten werden etwas rund geschliffen, damit das Gewebe besser anliegt (fasergerechte Formgebung).

Die Oberflächen werden mit Glasgewebe ein- bis zweilagig belegt und mit eingefärbtem Harz getränkt. Da sich nicht alles in einem Zuge beschichten läßt, wird das Gewebe nach dem An- oder Aushärten abgeschnitten und an den Stößen überlappend laminiert.

Insgesamt wird das Bauwerk nach dem Härten des Harzes nochmals angeschliffen und mit einer weiteren Harzschicht als Abschluß versehen. Die so abgebildete Oberfläche zeigt da und dort noch die Gewebstruktur, ist aber wasserdicht und abwaschbar. Dem Hund wird´s gefallen!

Bauablauf bei nur teilweiser Beschichtung mit Glasgewebe

Grundkörper aus Styrodur® mit geriffelter Oberfläche

Hier ist der Bauablauf besonders einfach und übersichtlich: nach dem Zuschneiden der Schaumstoffplatten werden diese verklebt. Das Dach wird abnehmbar gestaltet, so daß sich das Behältnis sowohl innen beschichten als auch später gut reinigen lässt.

Die Styrodur-Platten mit der geriffelten Oberfläche haben den Vorteil, dass man sie sehr gut mit leicht eingedicktem Harz in definierter Schichtstärke beschichten kann (mit Velourwalze aufrollen). Eingedickt wird das Harz z.B. mit Thixotropiermittel. Die Oberfläche wird damit ebenfalls witterungsbeständig und wasserdicht und kann durch Zugabe einer entsprechenden Farbpaste ansprechend gestaltet werden. Auch nachträgliches Anschleifen und Lackieren ist natürlich möglich.

Lediglich die Kanten und Fugen der Platten sollte man in diesem Fall mit einem 10 cm breiten Glasgewebeband verstärken, damit die Platten unter hoher Belastung nicht auseinanderbrechen.

Ideen zur Oberflächengestaltung

Die Oberfläche lässt sich mit ein paar Schichten Harz und Zwischenschliff auch sehr glatt gestalten. Weitere Varianten sind das Aufbringen einer Zierverblendung, z.B. durch Aufkleben von Bambusrohren, Holzschindeln oder ähnlichem. Dafür eignet sich auf GFK-Untergrund ein 1-K-Flex-Fliesenkleber aus dem Baumarkt oder Epoxydharz L + Härter L, das dazu mit Baumwollflocken noch eingedickt werden sollte.


Weitere Anwendungen

Diese Bauweise eignet sich auch für große Pflanzenkübel. Es gibt nur wenige Designgrenzen, das Ganze ist preiswert und je nach Aufwand auch optisch sehr ansprechend. Solche Behältnisse verrotten nicht, sind leicht und jahrelang haltbar. Pflanzen können darin aufgrund der guten Dämmwirkung des Styrodurkerns meist ohne Probleme überwintern.

Eine weitere Anwendung sind Überwinterungs- oder Quarantänebecken für Zierfische (Kois).

Baustufenbilder

1 Dog Ausgangsmaterial.jpg     2 Dog Verkleben.jpg     3 Dog Zuschnitte.jpg


4 Dog Draufsicht.jpg     5 Dog Dach.jpg     6 Dog mit-Dach1.jpg


7 Dog mit Dach.jpg     Dog Lam0.JPG      Dog Lam01.JPG


Dog Lam02.JPG     Dog Lam03.JPG      9 Dog Lam1.jpg


10 Dog Lam2.jpg


11 Dog Lam3.jpg