Fußbodenreparatur mit Epoxidharzmörtel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus R&G Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
  
= Betonreparatur =
+
= <br/> Betonreparatur =
  
 
Schäden in Betonböden lassen sich mit Epoxidharzen relativ einfach und dauerhaft reparieren. Während die Beschichtung großer Flächen eher durch Fachbetriebe ausgeführt werden sollte, können kleinere Reparaturen selbst vorgenommen werden.
 
Schäden in Betonböden lassen sich mit Epoxidharzen relativ einfach und dauerhaft reparieren. Während die Beschichtung großer Flächen eher durch Fachbetriebe ausgeführt werden sollte, können kleinere Reparaturen selbst vorgenommen werden.
Zeile 22: Zeile 22:
 
Genaue Angaben zu den Dicken sind nicht möglich, da insbesondere die Boden- als auch Umgebungstemperatur eine große Rolle für die Verarbeitungs- und Aushärtezeit spielen.
 
Genaue Angaben zu den Dicken sind nicht möglich, da insbesondere die Boden- als auch Umgebungstemperatur eine große Rolle für die Verarbeitungs- und Aushärtezeit spielen.
  
=== <br/> Verarbeitung<br/> Tag 1 ===
+
=== <br/> Verarbeitung<br/> <span style="color:#808080">Tag 1</span> ===
  
 
Grundierung aus Epoxidharz L + Härter L. Es eigen sich auch andere Harze, aber dieses System deckt alle Anforderungen hinsichtlich Untergrundhaftung, Härte und Flexibilität ab.
 
Grundierung aus Epoxidharz L + Härter L. Es eigen sich auch andere Harze, aber dieses System deckt alle Anforderungen hinsichtlich Untergrundhaftung, Härte und Flexibilität ab.
Zeile 36: Zeile 36:
 
Den überschüssigen Quarzsand am nächsten Tag abfegen oder absaugen.<br/> Es bleibt eine sandpapierartige Oberfläche.
 
Den überschüssigen Quarzsand am nächsten Tag abfegen oder absaugen.<br/> Es bleibt eine sandpapierartige Oberfläche.
  
=== <br/> Verarbeitung<br/> Tag 2 ===
+
=== <br/> Verarbeitung<br/> <span style="color:#808080">Tag 2</span> ===
  
 
Zu beschichtende Oberfläche nochmals abkleben. Je nachdem ob die Beschichtungsmasse selbstverlaufend oder spachtelfähig sein soll, haben wir nachfolgende Rezepturen entwickelt.
 
Zu beschichtende Oberfläche nochmals abkleben. Je nachdem ob die Beschichtungsmasse selbstverlaufend oder spachtelfähig sein soll, haben wir nachfolgende Rezepturen entwickelt.
Zeile 48: Zeile 48:
 
Der Mörtel wird mit einer Kelle aufgetragen und mit einer Traufel (Glättkelle) verzogen und geglättet. Es eignen sich alle Werkzeuge, die auch zum Verputzen verwendet werden. Reinigung der Wekzeuge vor dem Härten des Harzes z.B. mit Aceton.<br/> &nbsp;
 
Der Mörtel wird mit einer Kelle aufgetragen und mit einer Traufel (Glättkelle) verzogen und geglättet. Es eignen sich alle Werkzeuge, die auch zum Verputzen verwendet werden. Reinigung der Wekzeuge vor dem Härten des Harzes z.B. mit Aceton.<br/> &nbsp;
  
=== Rezeptur 1<br/> Thixotrope Einstellung zum Spachteln ===
+
=== Rezeptur 1<br/> <span style="color:#B22222">Thixotrope Einstellung zum Spachteln</span> ===
  
 
1 kg Epoxidharz L<br/> 400 g Härter L<br/> 140 g Universalfarbpaste grau<br/> 750 g trockener Quarzsand<br/> 100 Thixotropiermittel TM 100<br/> 50 g Baumwollflocken
 
1 kg Epoxidharz L<br/> 400 g Härter L<br/> 140 g Universalfarbpaste grau<br/> 750 g trockener Quarzsand<br/> 100 Thixotropiermittel TM 100<br/> 50 g Baumwollflocken
  
=== <br/> Rezeptur 2<br/> Spachtelmasse mit besseren Verlaufseigenschaften ===
+
=== <br/> Rezeptur 2<br/> <span style="color:#B22222">Spachtelmasse mit guten Verlaufseigenschaften</span> ===
  
 
1 kg Epoxydharz L<br/> 400 g Härter L<br/> 140 g Universalfarbpaste grau<br/> 300 g trockener Quarzsand<br/> 50 Thixotropiermittel TM 100<br/> 50 g Baumwollflocken<br/> &nbsp;
 
1 kg Epoxydharz L<br/> 400 g Härter L<br/> 140 g Universalfarbpaste grau<br/> 300 g trockener Quarzsand<br/> 50 Thixotropiermittel TM 100<br/> 50 g Baumwollflocken<br/> &nbsp;
  
=== Rezeptur 3<br/> Gießmasse, verlaufend, kann mit einer Glättkelle aubgezogen werden<br/> Rutschfest durch Korundanteil ===
+
=== Rezeptur 3<br/> <span style="color:#A52A2A">Gießmasse, verlaufend, kann mit einer Glättkelle aubgezogen werden<br/> Rutschfest durch Korundanteil</span> ===
  
 
1 kg Epoxidharz L<br/> 400 g Härter L<br/> 140 g Universalfarbpaste grau<br/> 500 g Korund, 1-1,5 mm<br/> 25 Thixotropiermittel TM 100<br/> 50 g Baumwollflocken
 
1 kg Epoxidharz L<br/> 400 g Härter L<br/> 140 g Universalfarbpaste grau<br/> 500 g Korund, 1-1,5 mm<br/> 25 Thixotropiermittel TM 100<br/> 50 g Baumwollflocken

Version vom 11. Januar 2021, 15:53 Uhr


Betonreparatur

Schäden in Betonböden lassen sich mit Epoxidharzen relativ einfach und dauerhaft reparieren. Während die Beschichtung großer Flächen eher durch Fachbetriebe ausgeführt werden sollte, können kleinere Reparaturen selbst vorgenommen werden.

Roll- und spachtelfähige Epoxidharzmörtel werden durch Einmischen verschiedener Füllstoffe in ein dünnflüssiges Epoxidharz hergestellt.
Epoxidharzmörtel sind hart, chemisch und mechanisch sehr widerstandsfähig und gleichen Risse, Löcher und Höhenunterschiede aus. Auch flache Rampen und Einbettungen von Metallprofilen sind möglich.


Vorbereitung

Die Reparaturstellen müssen trocken und frei von trennenden Verunreinigungen wie Öl sein.
Lose Teile und Staub entfernen, Oberflächen mit einem Stahlbesen abkehren und mit einem Staubsauger absaugen.
 

Härtung

Bei niedrigen Temperaturen empfehlen wir, die Reparaturstellen mit einem Foliezelt zu überspannen und dieses mit einem Heizlüfter aufzuheizen. Dies darf nur unter Aufsicht erfolgen. Die Mischung ist zwar lösemittelfrei, aber dennnoch kann ein Heizlüfter einen Brand auslösen.

Bei direkter Sonneneinstrahlung ist eine Beschattung sinnvoll, um eine Überhitzung des Harzes zu verhindern.

Höhere Temperaturen beschleunigen die Härtung, niedrige Verzögern diese.

Im Regelfall beträgt die Verarbeitungszeit in dünnen Schichten ca. 40 Minuten. Bei sehr dicken Schichten > 1 cm in einem Arbeitsgang droht durch die Reaktionswärme des Harzes sonst eine Überhitzung. Schichten von < 1 cm sind sicher.
Bei niedrigen Untergund und -Lufttemperaturen können auch dickere Schichten verarbeitet werden.

Genaue Angaben zu den Dicken sind nicht möglich, da insbesondere die Boden- als auch Umgebungstemperatur eine große Rolle für die Verarbeitungs- und Aushärtezeit spielen.


Verarbeitung
Tag 1

Grundierung aus Epoxidharz L + Härter L. Es eigen sich auch andere Harze, aber dieses System deckt alle Anforderungen hinsichtlich Untergrundhaftung, Härte und Flexibilität ab.

Die zu reparierende Fläche kann mit einem Klebeband vom unbeschädigten Boden abgegrenzt werden.

Harz L und Härter L im Verhältnis 100 : 40 Gewichtsteile in ein Mischgefäß (Eimer) einwiegen. Gründlich verrühren (Bohrmaschine/Rührwerk und Mischpropeller).

Nach dem Einstreichen/Einwalzen der Reparaturfläche die nasse Harzschicht mit trockenem Quarzsand abstreuen.

Klebeband entfernen solange das Harz noch flüssig ist und über Nacht härten lassen.

Den überschüssigen Quarzsand am nächsten Tag abfegen oder absaugen.
Es bleibt eine sandpapierartige Oberfläche.


Verarbeitung
Tag 2

Zu beschichtende Oberfläche nochmals abkleben. Je nachdem ob die Beschichtungsmasse selbstverlaufend oder spachtelfähig sein soll, haben wir nachfolgende Rezepturen entwickelt.

Egal für welche Mischung Sie sich entscheiden, es sollten wegen der relativ kurzen Topfzeit von 40 Minuten nur kleinere Mengen von 1-2 kg auf einmal angemischt werden.

Zunächst werden wieder Epoxidharz L und Härter L abgewogen und gründlich gemischt (Bohrmaschine/Rührwerk und Mischpropeller).

Als nächstes wird die Farbpaste und die Füllstoffe nach Rezeptur eingewogen und vermischt.

Der Mörtel wird mit einer Kelle aufgetragen und mit einer Traufel (Glättkelle) verzogen und geglättet. Es eignen sich alle Werkzeuge, die auch zum Verputzen verwendet werden. Reinigung der Wekzeuge vor dem Härten des Harzes z.B. mit Aceton.
 

Rezeptur 1
Thixotrope Einstellung zum Spachteln

1 kg Epoxidharz L
400 g Härter L
140 g Universalfarbpaste grau
750 g trockener Quarzsand
100 Thixotropiermittel TM 100
50 g Baumwollflocken


Rezeptur 2
Spachtelmasse mit guten Verlaufseigenschaften

1 kg Epoxydharz L
400 g Härter L
140 g Universalfarbpaste grau
300 g trockener Quarzsand
50 Thixotropiermittel TM 100
50 g Baumwollflocken
 

Rezeptur 3
Gießmasse, verlaufend, kann mit einer Glättkelle aubgezogen werden
Rutschfest durch Korundanteil

1 kg Epoxidharz L
400 g Härter L
140 g Universalfarbpaste grau
500 g Korund, 1-1,5 mm
25 Thixotropiermittel TM 100
50 g Baumwollflocken

Durch die selbstverlaufenden Eigenschaften liegt das Korund als rutschhemmendes Substrat an der Oberfläche.
Rezeptur 3 ist auch alsMasse zum Aufrollen geeignet.