Änderungen

Aus R&G Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harze:Beschichtungen von Holz

175 Byte entfernt, 07:17, 27. Apr. 2010
keine Bearbeitungszusammenfassung
'''''Klarlack hat leider nicht lange gehalten, da der Tisch im Garten steht und damit natürlich intensiver Bewitterung und UV-Bestrahlung ausgesetzt ist.'''''
'''''<br>''''' Zur Beschichtung einer Tischplatte aus Holz eignet eignen sich sowohl das helle Epoxydharzsysteme wie z.B. R&amp;G Epoxydharzsystem HT2 + Härter HT 2 als , Epoxydharz L + Härter EPH&nbsp;500, aber auch das Polyester-Deckschichtharz UP-Vorgelat farblosEpoxydharz L + Härter L. <br>
Epoxydharz HT2 hat die besseren mechanischen Werte, ist aber nur bedingt vergilbungsbeständig. Das Harz dunkelt Epoxydharze dunkeln bei längerer, intensiver UV-Bestrahlung leicht Einstrahlung nach. Allerdings ist das Holz selbst auch nicht UV-beständig, d.h. helles Holz im Freien wird relativ schnell dunkel.<br>
UP-Vorgelat farblos ist ein thixotropesUm einen Quadratmeter Fläche zu beschichten, klebfrei aushärtendes Polyesterharzbenötigen Sie etwa 1 kg pro 1 mm Schichtdicke. Es kann mit Wir empfehlen eine Gesamtschichtstärke von 0,5 bis zu 10 % Styrol verdünnt werden, um bessere Verlaufseigenschaften erzielenmax. Eine absolut glatte, ebene Oberfläche erhält man aber nur durch wiederholtes Naßschleifen1 mm. Um die Transparenz wieder herzustellenkleine (!) Unebenheiten auszugleichen, muss kann die Oberfläche anschließend poliert oder mit Klarlack lackiert werdenSchichtstärke größer sein. Bei zu großen Schichtdicken (mehrere mm in einem Arbeitsgang) kann es zu exothermen Reaktionen und damit zu Oberflächenstörungen kommen. <br>
Um einen Quadratmeter Fläche zu beschichtenFalls die Oberfläche angeschliffen wird, benötigen Sie etwa 1 kg pro 1 mm Schichtdicke. Wir empfehlen eine Gesamtschichtstärke von 0,5 bis max. 1 mm. Um kleine (!) Unebenheiten auszugleichen, kann die Schichtstärke größer sein. Bei zu großen Schichtdicken (mehrere mm in einem Arbeitsgang) kann es zu exothermen Reaktionen und damit zu Oberflächenstörungen kommenauch als Abschluß ein Klarlack verwendet werden.<br> Besonders eignet sich aufgrund seiner UV-Beständigkeit der 2L
== <br>Was ist zu beachten bei der Beschichtung von Tragflügelmodellen aus Holz?<br> ==
'''''Wir beschichten mit Epoxydharz L 20 (in Verbindung mit dem Härter EPH 573) Tragflügelmodelle aus Holz. Wir möchten den fertigen Flügel nun noch lackieren, um eine gute Oberfläche für Strömungsmessungen zu bekommen. Besteht die Gefahr, dass der Lack das ausgehärtete Harz anlöst, ablöst oder Ähnliches &nbsp;?<br>'''''<br>
Das ausgehärtete Epoxydharzsystem L 20 (wie auch alle anderen Epoxydharzsysteme von R&amp;G) ist weitgehend chemikalienbeständig, somit auch beständig gegen die üblicherweise in Lacken enthaltenen Lösemittel.''<br>''
8.897
Bearbeitungen

Navigationsmenü